Heidetränk-Oppidum - Oberursel, Germany
Posted by: Groundspeak Premium Member 4spring
N 50° 12.968 E 008° 32.174
32U E 466912 N 5562764
Quick Description: Das Heidetränk-Oppidum ist eines der bedeutendsten Oppida der Kelten in Europa. An den Koordinaten beginnt der 4,3 km lange Rundwanderweg (ca. 2 Stunden). *** The Heidetränk-Oppidum is one of the most significant Oppida by the Celts in Europe.
Location: Hessen, Germany
Date Posted: 1/30/2015 12:40:34 PM
Waymark Code: WMNA9Y
Published By: Groundspeak Premium Member fi67
Views: 1

Long Description:
Ein Oppidum (Plural: Oppida) ist eine befestigte Ansiedlung von der Größe einer Stadt. Das Heidetränk-Oppidum war so bedeutsam für das damalige Keltenreich wie beispielsweise heute Frankfurt für die Rhein-Main-Region. Die von langgestreckten Ringwällen umschlossene Anlage mit einer Größe von ca. 130 Hektar (ca. 180 Fußballfelder) erstreckte sich über zwei Bergrücken. Die 4 – 5 Metern hohe und 4 – 6 Meter breite Pfostenschlitzmauer, die insgesamt ca. 10 km lang war, hatte an den Außenwänden Holzpfosten, die mit einem hölzernen Gitter verbunden wurden. Der Zwischenraum wurde mit Erde, Geröll und Schutt zugefüllt (Mörtel gab es damals noch nicht). Die Überreste kann man auf dem Rundweg sehen und an einer Stelle auch den „Neubau“ einer Befestigungsmauer sehen.
Zugang zur Ansiedlung zwischen den Anhöhen "Altenhöfe" und "Goldgrube" erfolgte durch sechs „Zangentore“. Gefunden hat man 160 „Wohnpodien“, ca. 10x 8 Meter große Terrassen, auf denen die Häuser gebaut waren.
Die Besiedlung der Goldgrube durch Kelten begann wohl im 3. Jahrhundert v. Chr. Aber erst gegen Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. wurde die oben beschriebene Größe erreicht. Schon in der Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. schwand die Bedeutung des Heidetränke-Oppidum (aufgrund der Ausbreitung der Germanen) und als die Römer Hessen erreichten (10 v. Chr.), hatten es die Kelten schon verlassen.
Auf dem Rundwanderweg gibt es an 16 Stationen Erläuterungen (in Deutsch, Englisch, Französisch und Bildern) zu den jeweils dort noch sichtbaren Resten im/am Boden. Und Rekonstruktionen wie z.B. Stadtmauer, Feuerbestattung veranschaulichen wie die Kelten damals lebten. So ist für Erwachsene und Kinder stets etwas dabei. Fundstücke von Ausgrabungen (von denen es bisher nur wenige gab) sind im Vortaunusmuseum in Oberursel und in Frankfurt im Archäologischen Museum. (visit link)

Die Informationen für den Text wurden überwiegend Wikipedia und den Erläuterungstafeln vom Rundweg entnommen. (visit link)

**************************************************

An Oppidum is a fortified settlement in the size of a city. For comparison, the Heidetränk-Oppidum was as important for the Celts as Frankfurt is for the Rhein-Main region nowadays. The oppidum was surrounded by ramparts and extend over an area of 130 hectare between two ridges and across a ravine. The approx. 10 kilometer long rampart was 4-5 meter high and 4-6 meter wide. The rampart was the Celt typical "post-slot wall" which had wooden needles at the exterior which were connected by a wooden beam lattice. The gap was filled with soil and rubble (mortar was not known at that time). (visit link) You can see the remains and a reconstruction of this wall on this way.
The settlement was accessed via six gates (inturned gateway). Archaeologists found 160 horizontal terraces (size 10 x 8 meter) for residential buildings.
Colonisation of the oppidum started during 3rd century BC. But only at the end of the 2nd century BC the above described size was reached. In the mid of 1st century BC the impact of the Heidetränk-Oppidum vanished (due to the expansion of the Germanic peoples). And when the Romans reached Hesse (10 BC), the Celts had left this oppidum completely.
On your round tour you will come to 16 stations with explanations (in German, English, French and pictures) on the still visible remains. And reconstructions, e. g. a new rampart, cremation illustrate how the Celts lived. So adults and children will find places of interest. Pieces from excavation (only a few diggings were made) are on display in the Vortaunusmuseum in Oberursel and the Archäologische Museum in Frankfurt.

The information were taken mostly from Wikipedia and the explanation boards along the trail. (visit link)
Admission Fee (local currency): 0

Opening days/times:
365 / 24


Web Site: [Web Link]

Condition: Partially Reconstructed

Visit Instructions:
No special requirements.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest In Search of the Celts
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.