Elisabethenkirche - Basel, Switzerland
Posted by: Groundspeak Premium Member fi67
N 47° 33.161 E 007° 35.476
32T E 394010 N 5267546
Quick Description: Elisabethenkirche in Basel is the most important neo-gothic building in Switzerland. Since the renovation in 1994, it has become an "open church".
Location:
Date Posted: 1/13/2015 1:03:31 AM
Waymark Code: WMN7JK
Published By: Groundspeak Premium Member Weathervane
Views: 1

Long Description:
EN: "Elisabethenkirche in Basel is located in the city center next to the theater. It is considered the most important neo-Gothic church in Switzerland and bears witness to historicism in architecture and equipment.

The church was founded by Christoph Merian and Margarethe Merian-Burckhardt and built from 1857 to 1864 on plans by Ferdinand Stadler. Stadler had won the architectural competition against Joseph Caspar Jeuch, but Jeuch managed to exert some influence to the project after the first round.

The donor should never see his church finished because he died in 1858 shortly before the ceremony. Christoph Merian financed the construction of the church with the intention to create a "Memorial against the evil spirit of the time", ie against the de-Christianization of society and government. It was the first new church building in the inner city of Basel since the Reformation.

Under the direction of Christopher Riggenbach a stonemasons' workshop was established according to the Cologne model where the craftsmen and architects subordinate to serve the great community work. This was in accordance with the religious ideals of the founder Merian. This workshop was used by many prospective Swiss architects as a practical training center.

On 6 June 1864 the opening service was held. At this time the chancel windows were still missing. They were installed in the following year. Inside there is a historical organ, which was built in 1862 by organ builder Joseph Merklin and expanded 1949. 1866 the church was handed over by the widow of Merian to the Church and School Commission. The donor couple is buried in the crypt under the church.

On the way up the tower several bolted or riveted steel griders are visible, as they were also used in the Eiffel Tower. At the time of the classical Gothic style such technology was not invented yet, of course. But thanks to these innovations, it was possible to complete the church with a limited budget in a period of only seven years.

The interior is structured by the three-aisled vaulted church hall. This is bordered by the five-sided choir in the west and the porch under the tower in the east. The galleries are directly accessible through the side walls, as is the former private box of the founder pair opposite the stone pulpit. The publicly accessible tower overtops the towers of the Basel Cathedral with its 72 meters.

Particular in the Elisabethenkirche is the cross-ribbed vault of brick, which can be seen in the aisles. Bricks were scarce and expensive in Switzerland in the 19th Century, the Elisabethenkirche is the only building by Stadler, where there were sufficient funds for such a construction. Elsewhere they had to rely on wooden structures that were painted like bricks. Even Elisabethenkirche is not entirely free from these saving measures: The canopy of stone pulpit is actually made of wood. Such constructions were derisively called Carpenter Gothic. Compared with other buildings around the same time incurred - for example Votive Church of Vienna - the Elizabeth church is decorated rather sparse and kept locked. The extent and dimensions of the typical Gothic gables and pinnacles was kept to a minimum.

In the 1980s, the church was going to be demolished, but this was prevented by interested citizens. The new theater had affected the solitary nature of the church massively in 1975. In the meantime, however, has been a rethinking and historicist buildings were appreciated ageain. This made it possible to renovate the church comprehensively 1990-1994. This was done in a smooth way: Many details of the construction period are still preserved. E.g. you can find the date 1863 at the ornated door lock of the side portal (the room behind is a bar today). Since the renovation Elisabethenkirche is run as an "open church" by an ecumenical organization. In addition to worship the church is also used commercially for concerts and other cultural events and is popular for weddings." (translated from German Wikipedia)

DE: "Die Elisabethenkirche in Basel befindet sich im Zentrum der Stadt direkt neben dem Theater Basel. Sie gilt als die bedeutendste neugotische Kirche der Schweiz und überliefert in Architektur und Ausstattung ein Zeugnis des Historismus.

Die von Christoph Merian und Margarethe Merian-Burckhardt gestiftete Kirche wurde nach Plänen von Ferdinand Stadler von 1857–1864 erbaut. Dieser setzte sich in einem Architekturwettbewerb in der zweiten Runde gegen Joseph Caspar Jeuch durch. Jeuch gelang es nach der ersten Runde, einen gewissen Einfluss auf den Bau zu nehmen. Der Stifter sollte seine Kirche nie fertig sehen, denn er starb 1858 kurz vor der Grundsteinlegung. Christoph Merian finanzierte den Bau der Kirche in der Absicht, ein «Mahnmal gegen den Ungeist der Zeit», also gegen die Entchristlichung von Staat und Gesellschaft, zu errichten. Es war der erste Kirchenneubau in der Innerstadt von Basel nach der Reformation.

Unter der Bauleitung von Christoph Riggenbach wurde für den Bau eine Münsterbauhütte nach dem Kölner Vorbild eingerichtet in dem Handwerker und Baukünstler ihre Arbeit in den Dienst eines grossen Gemeinschaftswerks stellen. Dies in Übereinstimmung mit den religiösen Idealen des Stifters Merian. Die Bauhütte diente vielen angehenden Schweizer Architekten als praxisnahe Ausbildungsstätte.

Am 6. Juni 1864 fand der Eröffnungsgottesdienst statt. Zu dieser Zeit fehlten jedoch noch die Chorfenster. Diese wurden ein Jahr später eingesetzt. Im Innenraum steht eine historische Orgel, die 1862 vom Orgelbauer Joseph Merklin erbaut und 1949 erweitert wurde. 1866 wurde die Kirche von Merians Witwe der Kirchen- und Schulkommission übergeben. Das Stifterehepaar ist in der Krypta unter der Kirche beigesetzt.

Beim Besteigen des Turmes werden verschiedentlich vernietete oder verschraubte Stahlträger sichtbar, wie sie auch beim Eiffelturm verwendet wurden. Zur Zeit der klassischen Gotik war eine solche Technologie selbstverständlich nicht vorhanden. Nur Dank diesen Innovationen war es möglich, in einer Bauzeit von nur sieben Jahren mit einem begrenzten Budget die Kirche fertigzustellen.

Das Kircheninnere wird geprägt durch den Bautypus einer dreischiffigen gewölbten Hallenkirche. Diese wird westlich durch das fünfseitige Chorpolygon und östlich durch die Vorhalle unter dem Turm begrenzt. Die Emporen sind über Zugänge in den Seitenfassaden direkt erschlossen, ebenso die ehemalige Privatloge des Stifterpaars gegenüber der steinernen Kanzel. Der öffentlich zugängliche Turm überragt mit seinen 72 Metern die Türme des Basler Münsters.

Speziell an der Elisabethenkirche ist das Kreuzrippengewölbe aus Backstein, welches in den Seitenschiffen zu sehen ist. Im 19. Jahrhundert waren in der Schweiz Backsteine rar und teuer; die Elisabethenkirche ist der einzige Bau in Stadlers Werk, wo genügend finanzielle Mittel für eine solche Konstruktion vorhanden waren. Anderenorts musste man auf Holzkonstruktionen zurückgreifen, die wie Steine bemalt wurden. Auch die Elisabethenkirche kommt nicht ganz ohne solche Sparmassnahmen aus: Der Baldachin der Steinkanzel ist in Wahrheit aus Holz. Solche Konstruktionen wurden spöttisch Schreinergotik genannt. Verglichen mit anderen um die gleiche Zeit entstandenen Bauten – z.B. der Votivkirche Wien – ist die Elisabethenkirche eher karg dekoriert und verschlossen gehalten. Ausmass und Dimensionen der typisch gotischen Wimperge und Fialen wurde auf ein Minimum beschränkt.

In den 1980er Jahren sollte die Kirche abgerissen werden, was aber von interessierten Bürgern verhindert wurde. Der Neubau des Theaters hatte 1975 den solitären Charakter der Kirche massiv beeinträchtigt. Inzwischen hat jedoch ein Umdenken stattgefunden und historistische Bauten werden wieder geschätzt. Dadurch wurde es möglich, die Kirche zwischen 1990 und 1994 umfassend zu renovieren. Dies geschah auf sanfte Art: Viele Details aus der Bauzeit sind heute noch erhalten. So prangt am reich verzierten Türschloss des Seitenportals (im Raum dahinter wird heute eine Bar betrieben) die Jahreszahl 1863. Seit der Renovation wird die Elisabethenkirche von einem ökumenischen Verein als «offene Kirche» betrieben. Neben Gottesdiensten wird die Kirche auch kommerziell für Konzerte und Hochzeiten genutzt." (Wikipedia)
Reformed or Congregational Denomination: Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt

Associated Website: [Web Link]

Status: Active House of Worship

Address:
Elisabethenstrasse 10-14
Basel, BS Switzerland
4051


Date of Construction or Event Occurrence: 6/6/1864

Architect: Ferdinand Stadler

Visit Instructions:
A complete sentence or two or an uploaded photo taken by the waymarker will be required in the log to confirm that the logger is participating in the hobby in good faith. Logs of only a few words like "Visited it" without an original photo are subject to deletion.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Continental Reformed and Congregational Church Sites
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
There are no logs for this waymark yet.