Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D
Posted by: Groundspeak Premium Member Tharandter
N 50° 53.806 E 014° 04.901
33U E 435419 N 5638747
Quick Description: Die Barbarine im Pfaffenstein.
Location: Sachsen, Germany
Date Posted: 11/19/2012 10:52:01 AM
Waymark Code: WMFQM3
Published By: Groundspeak Premium Member condor1
Views: 17

Long Description:
"Die Barbarine ist der bekannteste freistehende Felsen im deutschen Teil des Elbsandsteingebirges. Die 42,7 m hohe Felsnadel gilt als ein Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz. Sie ist am 19. September 1905 erstmals durch Bergsteiger bestiegen worden und wurde am 13. Dezember 1978 zum Naturdenkmal erklärt, nachdem der Felsen zwei Jahre vorher für den Klettersport gesperrt worden war.

Die Barbarine gehört zum Massiv des Pfaffensteines beim Ortsteil Pfaffendorf der Stadt Königstein.

Bergsportliche Erschließung

Der Versuch des Kletterers Felix Wendschuh am 9. September 1905 war der erste dokumentierte Versuch einer Besteigung. Er stieß bei seinem Versuch bis unter den Gipfelkopf, zumindest aber bis zum Ende des Risses, vor. Die Geschichte, dass ihn der Wirt des Pfaffensteins, Keiler, unter Androhung einer Anzeige zur Umkehr gezwungen hat, dürfte wohl nicht stimmen. Keiler war selbst Bergsteiger und dürfte nichts gegen eine Besteigung gehabt haben, zumal auch die späteren Erstbesteiger den Versuch bei ihm im Wirtshaus nachweislich dokumentierten.

Am 19. September 1905 bezwangen der Dresdner Kletterer Rudolf Fehrmann und der Amerikaner Oliver Perry-Smith als erste Bergsteiger die Barbarine. Schon am Vortag hatten sie es bereits bis kurz vor den Gipfel geschafft, waren aber zu erschöpft, um den letzten Vorsprung am Gipfelkopf sicher zu erklettern. Eine weitere, an der Talseite befindliche Route wurde am 8. Juli 1924 durch Alfred Hermann eröffnet.

Durch Blitzeinschläge in den Gipfelkopf und fortschreitende Erosion wurden die oberen Gipfelköpfe zunehmend instabil, sodass bereits 1946 Bergsteiger die Vertiefung mit Beton ausgossen. Aufgrund der weiter fortgesetzten Erosion wurden 1964 weitere Arbeiten durchgeführt, der Gipfelkopf wurde untermauert und mit Stahlseilen umspannt. Mit einem umlaufenden Stahlseil wurde der gerissene obere Kopf vor dem weiteren Zerfall geschützt. Erst 1975 wurde ein generelles Besteigungsverbot ausgesprochen.

In den Jahren 1979/80 wurde in die Gipfelköpfe Sandsteinverfestiger eingebracht. Der obere Kopf erhielt eine Kappe aus Kunstsandstein und wurde mit wasserabweisenden Mitteln behandelt. Das geologische Naturdenkmal wird heute nur noch ausnahmsweise bestiegen – meist von Geologen und anderen Wissenschaftlern, um den aktuellen Zustand zu untersuchen.

Die Sage von der Barbarine

Der Sage nach ist die Barbarine eine versteinerte Jungfrau, das immerwährende Mahnmal eines Strafgerichts, nach welchem es geschehen seyn soll, daß eine Mutter ihre Tochter Sonntags habe heißen in die Kirche gehen, die Tochter aber sey währender Kirche auf den Pfaffstein in die Heydelbeere gegangen, und als sie die Mutter daselbst angetroffen, habe sie die Tochter im Zorn verwünschet, daß sie müsse auf der Stelle zum Stein werden; worauf solches augenblicklich also geschehen, und daher diese zum Stein gewordene Jungfer auf immer allhier stehe, und mit ihrem Steinbilde alle ungehorsame Kinder warne. Der Name Barbarine wurde vom Vornamen des Mädchens abgeleitet. In einer Variante dieser Sage handelt es sich bei der Mutter um eine böse Hexe und das Mädchen trifft am Pfaffenstein ihren Geliebten, einen Jäger."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Barbarine
"The Barbarine is the best-known, free-standing rock formation in the German part of the Elbe Sandstone Mountains. It is a rock pinnacle, 42.7 metres (140 ft) high, and is the symbol of Saxon Switzerland. It was first climbed on 19 September 1905 by mountaineers.

The Barbarine belongs to the Pfaffenstein massif near the village of Pfaffendorf in the borough of Königstein.

Development for sport climbing

An ascent by the climber, Felix Wendschuh, on 9 September 1905 was the first documented attempt to climb the Barbarine. He climbed up to a point underneath the summit block, at least to the end of the crevice. The story that Keiler, the publican in Pfaffenstein, had forced him to turn around under threat, should probably be discounted. Keiler was a climber himself and would have had nothing against a climb, especially as those who first climbed it later left documentary evidence with him in the pub.

On 19 September 1905 the Dresden climber, Rudolf Fehrmann, and the American, Oliver Perry-Smith, succeeded in becoming the first to conquer the Barbarine. They had climbed to just under the summit before midday, but were too tired to scale the last overhang on the summit head until later. Another route, on the valley side, was opened by Alfred Hermann on 8 July 1924.

Lightning strikes on the summit and progressive erosion rendered the upper part of the pinnacle increasingly unstable, so that in 1946 mountaineers poured concrete into the hollow. Due to the continued erosion, in 1964 further work was carried out; the summit block being underpinned and supported with steel cables. The broken summit block was protected from further erosion by a surrounding steel cable. Not until 1975 was a general ban on climbing the pinnacle imposed.

1979/80 the summit blocks were reinforced with sandstone. The upper block was given a cap of artificial sandstone and was treated with water-repellant chemicals. The geological natural monument is only climbed occasionally today – mainly by geologists and scientists who hope to avert further damage.

The legend of the Barbarine

According to legend, the Barbarine is a petrified virgin, the "perpetual memorial of a punishment, according to which it so happened that a mother had told her daughter to go to church on Sunday, but during the service the daughter went up the Pfaffstein into the bilberries and when her mother found her there, she cursed her daughter in anger, pronouncing that she must be turned to stone on the spot; whereupon it happened in a moment, and therefore, this virgin turned to stone for ever warns all disobedient children with her stony appearance." The name Barbarine was taken from the girl's Christian name. In a variation of this legend the mother is an evil witch and the girl meets her beloved, a hunter, at the Pfaffenstein."

Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Barbarine
Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Parking Coordinates: N 50° 54.372 E 014° 04.902

Access fee (In local currency): .00

Requires a high clearance vehicle to visit.: no

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Public Transport available: no

Website reference: [Web Link]

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
xprys & judy-putzi visited Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D 6/8/2014 xprys & judy-putzi visited it
Kermi07 visited Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D 2/17/2014 Kermi07 visited it
Luzifersangel visited Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D 9/22/2013 Luzifersangel visited it
hazina malaika visited Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D 6/20/2013 hazina malaika visited it
RadlerAndi visited Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D 5/7/2013 RadlerAndi visited it
CA* visited Barbarine - Lk. Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, D 8/12/2012 CA* visited it

View all visits/logs