Palfauer Wasserloch, Steiermark, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 47° 42.850 E 014° 51.417
33T E 489270 N 5284542
Quick Description: Palfauer Wasserloch, Steiermark, Austria
Location: Steiermark, Austria
Date Posted: 2/8/2012 8:12:38 AM
Waymark Code: WMDP1G
Published By: Groundspeak Premium Member condor1
Views: 7

Long Description:
[DE]

Riesenkarstquelle Palfauer Wasserloch
Öffnungszeiten: Anfang Mai bis Ende vsl. Ende Oktober

Die Ybbstaler Alpen

Die Ybbstaler Alpen sind eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen. Sie liegen an der Grenze zwischen Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark. Das Gebirge umfasst den Ostteil der Eisenwurzen und im Süden die Göstlinger Alpen und den Kräuterinstock. In den Göstlinger Alpen liegt das Schigebiet am Hochkar (1.808 m) und im Kräuterinstock mit dem Karstplateau der Kräuterin der höchste Berg der Ybbstaler Alpen, der 1.919 m hohe Hochstadl.

Eisenwurzen

Die Eisenwurzen ist ein Teil der Kalkvoralpen im Dreiländereck Niederösterreich (Mostviertel), Oberösterreich (Region Pyhrn–Eisenwurzen) und der Steiermark, umgrenzt von den Flüssen Enns, Ybbs und Erlauf einschließlich ihrer Nebentäler. Sie liegt in den Ybbstaler Alpen, im Süden schließt sich der Hochschwab an.

Der Begriff der Eisenstraße schließt neben der Eisenwurzen auch noch Orte zwischen Vordernberg und Niklasdorf, also jenseits des Hochschwab, ein. Historisches Zentrum ist der steirische Erzberg, dessen wirtschaftliche Bedeutung in der Vergangenheit die umliegende Region prägte. Die Region wurde vom Staat Österreich mittlerweile bei der UNESCO als Weltkulturerbe vorgeschlagen.

Das Gebiet umfasst auch einige Naturparke, wie den Nationalpark Kalkalpen, den Naturpark Ötscher-Tormäuer, den Naturpark Niederösterreichische Eisenwurzen, den Naturpark Steirische Eisenwurzen sowie das Wildnisgebiet Dürrenstein, eines der größten Urwaldgebiete Mitteleuropas.

Karst

Unter Karst versteht man in der Geologie und Geomorphologie unterirdische und oberirdische Geländeformen in Karbonatgesteinen (zum Teil auch in Sulfat- und Salzgesteinen), die vorwiegend durch Lösungs- und Kohlensäureverwitterung sowie Ausfällung von biogenen Kalksteinen und ähnlichen Sedimenten mit hohen Gehalten an Calciumcarbonat (CaCO3) entstanden sind. Hauptmerkmal ist der überwiegend unterirdische Wasserhaushalt, der nicht auf einer primären Porosität des Gesteins beruht, sondern vielmehr sekundär durch den in geologischer Zeit stattfindenden Prozess der Verkarstung (d.h. Korrosion) bedingt wird.

Dadurch sind Landschaften, die petrologisch überwiegend von Karbonaten aufgebaut werden, als Karstlandschaften ausgebildet. Großräumig finden sich diese um das Mittelmeer sowie in Südostasien und Südchina, den Großen Antillen und im Indoaustralischen Archipel. Von in globalem Vergleich geringerem Ausmaß sind Karstlandschaften der deutschen Mittelgebirge (Schwäbische Alb, Fränkische Alb), des Schweizer Juras sowie allgemein Westeuropas und der Nord- wie Südalpen.

Kolke

Ein Kolk (auch Strudelloch oder Strudeltopf genannt) ist eine Erosionserscheinung in einem Flussbett in Form einer Vertiefung in der Fließgewässersohle oder der Uferwand. Kolke entstehen meist in Festgestein durch die Fluvialdynamik des Wasserlaufs. Mitgeführter Sand und Gesteinsbruchstücke schleifen die Gewässersohle ab, wodurch der Fluss das Gestein erodiert. Durch Strudel und Wasserwalzen bilden sich trichter- oder kesselförmige Vertiefungen. Die auskolkende Tätigkeit des fließenden Wassers heißt Evorsion, die Initialform eines Kolks Strudelnische.

Palfauer Wasserloch

Grünlich schimmerndes, ruhig dahin fließendes Wasser. Schäumende Katarakte, die sich rauschend durch Felsengen und schmale Canyons zwängen. Tosende, viele Meter weit herabstürzende Wasserfälle. Und nicht zuletzt ein unergründlich tiefes, wassergefülltes Loch.

All diese Erscheinungsformen des lebensnotwendigen Nass findet man beim Besuch der Palfauer Wasserlochklamm vor. Hier, am südlichen Fuße des Hochkars in den Ybbstaler Alpen, befindet sich eine Riesenkarstquelle, die größte Wasser führende Höhle der Steiermark, ein bedeutendes Karstphänomen Österreichs.

Die Palfauer Wasserlochklamm ist von Anfang Mai bis 31.Oktober geöffnet.

Viele interessante und wichtige Informationen gibt es beim Gemeindeamt Palfau, Tel. 03638/722 oder 03638/240, unter www.wasserloch.at, huber@wasserloch.at, www.palfau.at und www.geoline.at.

Gleich nach dem Start bei der Wasserlochschenke der erste Höhepunkt. In mehr als 20 m Höhe und auf einer Länge von 65 m überwindet man mit Hilfe einer Hängebrücke die Salza. Danach ist die Eintrittsgebühr zu entrichten. Über einen guten Weg geht es einige Zeit direkt

am Ufer des smaragdgrünen Flusses entlang bis man nach kurzem, steilem Aufstieg und fallender Querung den Beginn der an die Natur angepassten Steiganlage durch die Wasserlochklamm erreicht. Gleich unter der ersten Brücke bahnt sich das Wasser mit großer Wucht seinen Weg durch die Felsenge. Über stabile Holztreppen und -brücken geht es nun, mehrmals den Bach überquerend, zum Beginn des untersten der fünf Wasserfälle. Entlang dieses beeindruckenden Naturschauspiels geht es nun Stufe für Stufe, Schritt für Schritt empor. Nach einer wurzelreichen Waldpassage erreicht man die Unterstandshütte (tolle Infos über die abenteuerreichen Forschungstauchgänge der „bat-divers“ im Wasserloch, www.bat-diver.at) und über eine natürliche Felsbrücke und einen kurzen, aber steilen letzten Aufschwung den Aussichtspunkt mit Blick zum Palfauer Wasserloch.


[EN]

Palfauer giant karst spring water hole
Opening times: May to late October Approximate

The Ybbstaler Alps

Ybbstaler The Alps are a mountain range of the Northern Limestone Alps in the eastern Alps. They lie on the border between Upper Austria, Lower Austria and Styria. The mountain range includes the eastern part of the Eisenwurzen and the south, the Alps and the Göstlinger Kräuterinstock. In the Alps, the ski area Göstlinger Hochkar (1,808 m) and in the karst plateau of Kräuterinstock Kräuterin the highest mountain in the Alps Ybbstaler, the 1919 meter high barn.

Eisenwurzen

The Eisenwurzen is part of the Limestone Pre in the border region of Lower Austria (Mostviertel), Upper Austria (Pyhrn-Eisenwurzen) and Styria, bordered by the rivers Enns, Ybbs and Erlauf including its tributary valleys. It is located in the Ybbstaler Alps in the south joins the Hochschwab.

The term includes not only the iron road Eisenwurzen still places between the front and Niklas mountain village, that is beyond the high-Schwab. Historical center of the Styrian Erzberg, its economic importance in the past has shaped the surrounding region. The region was now proposed by the state of Austria to UNESCO as a World Heritage Site.

The area also includes some nature reserves, such as the Limestone Alps National Park, the park Ötscher Tormäuer, the Natural Park of Lower Austria Eisenwurzen, the Styrian Nature Park and the wilderness area Eisenwurzen Dürrenstein, one of the largest forest areas in Central Europe.

Karst

Under Karst is understood to geology and geomorphology of underground and aboveground landforms in carbonate rocks (partly also in sulfate-and salt rocks), mainly by solution and carbonic acid weathering and precipitation of biogenic limestones and similar sediments formed with high contents of calcium carbonate (CaCO3) are. Main features are mainly underground water resources, not based on a primary porosity of the rock, but rather by the secondary will take place in geological time, the process of karstification (ie corrosion) is limited.

This are landscapes that are composed predominantly of carbonates petrologically as karst landscapes formed. This large area can be found around the Mediterranean and in Southeast Asia and southern China, the Greater Antilles archipelago and Indoaustralischen. From a global comparison a lesser extent, are karst landscapes of the Central German Uplands (Swabian Alb, Franconian Alb), the Swiss Jura mountains and generally in Western Europe and the northern and southern Alps.

Kolke

A Kolk (including pothole or swirl pot) is a phenomenon in a river bed erosion in the form of a recess in the river bottom or the shore wall. Scallops usually occur in hard rock by Fluvialdynamik of the watercourse. Entrained sand and rock fragments of sand from the riverbed, causing the river eroded the rock. By swirls and water rollers form a funnel-shaped depressions or kettle. The action of flowing water is auskolkende Evorsion, the initial form of a vortex Kolks niche.

Palfauer waterhole

Greenish shimmering, placid flowing water. Foaming Qatar acts that are rushing to squeeze through narrow straits and rocky canyons. Roaring, many meters crashing waterfalls. And last but not least unfathomably deep, water-filled hole.

All these manifestations of vital wet before you find when you visit the Palfauer Wasserlochklamm. Here, at the southern foot of the Alps in the Ybbstaler Hochkar, there is a huge karst spring, the largest water cave through Styria, a major karst phenomenon in Austria.

The Palfauer Wasserlochklamm open from early May until October 31.

There are many interesting and important information to the community office www.wasserloch.at Palfau, phone 03638/722 or 03638/240, under huber@wasserloch.at, and www.palfau.at www.geoline.at.

Immediately after the start at the water hole inn the first peak. In more than 20 meters and a length of 65 m overcomes it with the help of a suspension bridge in the Salza. After the entry fee is paid. About a good way it goes some time directly

on the banks of the emerald green river reaches along to you after a short, steep ascent and falling Crossing the start of the trail system adapted to the nature of the Wasserlochklamm. Just below the first bridge in the water with great force paves its way through the rocky. About sturdy wooden stairs and bridges, it is now, crossing the creek several times, the beginning of the lowest of the five waterfalls. Along this impressive natural spectacle it is now, step by step, step by step up. After a root-filled forest passage to reach the shelter hut (great info about the adventurous research dives of the "bat-divers" in the water hole, www.bat-diver.at) and a natural rock bridge and a short but steep final rise to the lookout point overlooking the Palfauer waterhole.
Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Access fee (In local currency): .00

Requires a high clearance vehicle to visit.: no

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Parking Coordinates: Not Listed

Public Transport available: Not Listed

Website reference: Not listed

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
luzzi-reloaded visited Palfauer Wasserloch, Steiermark, Austria 2/16/2012 luzzi-reloaded visited it