Maloja Gletschertöpfe, Graubünden, Schweiz
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 46° 24.072 E 009° 41.459
32T E 553116 N 5138857
Quick Description: Maloja Gletschertöpfe, Graubünden, Schweiz
Location:
Date Posted: 2/8/2012 8:08:07 AM
Waymark Code: WMDP1F
Published By: Groundspeak Premium Member condor1
Views: 7

Long Description:
[DE]

Gletschertöpfe
Gletschertöpfe sind topf- oder schachtartige Vertiefungen in Felsgestein (Kolke), die durch fließendes Wasser im Bereich von Gletschereis entstehen.

Entstehung

Gletschertöpfe bilden sich durch Schmelzwasser, das durch die Gletscherspalten zum Gletscherbett hin abfließt. Dieses Schmelzwasser vereinigt sich zu Strömen und bildet an gewissen Stellen Wirbel. In diesen Wirbeln herrschen Fließgeschwindigkeiten bis zu 200 km/h und hoher Druck. Die Haupterosionsarbeit mit Aushöhlen des Felsbettes leisten dabei der mitgeführte Sand und die Kiespartikel, in seltenen Fällen auch einzelne Findlinge. Die Theorie, dass ein im Wasser drehender Findling den Gletschertopf wie ein Mühlestein aus dem Felsen fräst, ist falsch und veraltet. Primär handelt es sich um den Auftreffpunkt einer Gletschrmühle oder lokale Wirbel.

Gletschermühlen

Gletschermühlen sind durch an der Gletscheroberfläche oder in Spalten abfließende Schmelzwässer geschaffene spiralwandige Hohlformen im Eis. Die hierdurch in kreisförmige Bewegung versetzten Gesteinstrümmer verschiedenster Korngrößen forcieren die Erweiterung und Vertiefung dieser Formen und werden dabei selbst rundgeschliffen.

Gletschermühlen können Durchmesser von bis zu 10 Metern erreichen und entstehen meist in flachen Bereichen des Gletschers mit horizontalen Gletscherspalten. Sie können bis zum Grund des Gletschers reichen und hunderte Meter tief sein.

Für die Glaziologie spielen Gletschermühlen durch die leichte Zugänglichkeit in das Innere eines Gletschers eine wichtige Rolle. die Bezeichnung Mühle wurde von dem mahlenden, meist rotierenden Abfluss des Schmelzwassers abgeleitet.

Die Produkte der eiszeitlichen Gletschermühlen, die in den felsigen Untergrund erodierten Gletschertöpfe, finden sich in allen Gebieten der glazialen Vereisung.

Töpfe ohne Abfluss

Während der letzten Eiszeit lag Maloja unter 800 Meter dicken Eismassen versteckt. Bei der Schmelze der enormen Eismengen floss Schmelzwasser in Spalten durch den Gletscher bis auf den felsigen Untergrund und beschleunigte sich während des Hinunterstürzens immer mehr. Auf dem Grund des Eisstroms bildeten sich Wirbel, in denen sich das Wasser mit bis zu 200 Stundenkilometern bewegte. Im Schmelzwasserstrom mitgeführter Sand und Kies fräste sich Zentimeter für Zentimeter in den Untergrund.

Die Gletschermühlen mahlten langsam: mehrere Jahrhunderte dauerte es, bis die Meter tiefen Löcher ausgeschliffen waren.
Nach dem Rückzug der Gletscher kamen die Gletschertöpfe zum Vorschein. Viele von ihnen haben keinen Abfluss, weshalb sich auf ihrem Grund Wasser sammelt. In einem großen topf hat sich sogar ein kleiner See gebildet.



[EN]

Potholes
Potholes are cup-or shaft-like depressions in the rock (scours) caused by flowing water in the area of ??glacial ice.

Formation

Potholes are formed by melt water that flows through the crevasses on the glacier bed down. This melt-water streams and combines to form vortices at certain points. These vortices dominate flow rates up to 200 km / h and high pressure. The main erosion work with hollowing out the rock bed to make it carried the sand and gravel particles, in rare cases, individual boulders. The theory that a boulder in the water turning the pothole like a mill stone from the rock milled is wrong and outdated. Primarily it is the incidence of local or Gletschrmühle vertebrae.

Potholes

Potholes are due at the glacier surface or in crevices flowing meltwater created spiralwandige hollows in the ice. The resulting offset in circular motion rock rubble different grain sizes accelerate the expansion and deepening of these forms and are cylindrically ground it themselves.

Potholes can reach diameters of up to 10 meters and occur mostly in shallow areas of the glacier with crevasses horizontal. You have until the bottom of the glacier and reach hundreds of meters deep.

For Glaciology potholes play by the easy access to the interior of a glacier an important role. The name was derived from the mill grinding, usually rotating flow of melt water.

The products of glacial potholes that eroded into the bedrock, potholes, are found in all areas of the glacial ice.

Pots without drainage

During the last ice age Maloja was hidden under ice 800 meters thick. With the enormous amounts of ice melt, the meltwater flowed into columns by the glacier to the bedrock, and accelerated during the Down Stürzens more. On the basis of Eisstroms were formed vertebrae, where the water was moving at up to 200 kilometers per hour. In the melt-water flow entrained sand and gravel are milled centimeter by centimeter into the ground.

The glacier mills grind slowly: it took several centuries until the meter-deep holes were milled.
After the retreat of the glaciers, the potholes were discovered. Many of them have no outlet, and therefore accumulates in their groundwater. In a large pot has even formed a small lake.
Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Access fee (In local currency): .00

Requires a high clearance vehicle to visit.: no

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Parking Coordinates: Not Listed

Public Transport available: Not Listed

Website reference: Not listed

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Tharandter visited Maloja Gletschertöpfe, Graubünden, Schweiz 9/30/2013 Tharandter visited it
luzzi-reloaded visited Maloja Gletschertöpfe, Graubünden, Schweiz 2/16/2012 luzzi-reloaded visited it

View all visits/logs