Granaten im Gaisbergtal, Tirol, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 46° 49.600 E 011° 04.150
32T E 657815 N 5187981
Quick Description: Granaten im Gaisbergtal, Tirol, Austria
Location: Tirol, Austria
Date Posted: 2/6/2012 11:25:14 AM
Waymark Code: WMDNQF
Published By: Groundspeak Premium Member RakeInTheCache
Views: 7

Long Description:
[DE]

Bergspitzen, Felswände, Schluchten, Murkegel, Schotterbänke, Wasserfälle, Bergseen..... überall finden wir Zeugen des Gesteinsuntergrundes, der für die Vielfalt der Landschaftsformen verantwortlich ist, und damit das Besondere unseres Landes ausmacht.

Haltet die Augen offen, um neben der reinen Wanderfreude auch auf die im Wegbereich liegenden Steine zu achten, ihre Formen und Farben zu bestaunen und über ihre Entstehungsgeschichte und Herkunft nachzudenken.

Vielleicht erkennt ihr Minerale, die die Gesteine aufbauen, Glanz und Härte lassen sich oft leicht bestimmen. Besonders interessante Stücke könnt ihr auch aufsammeln und eventuell von einem Steinmetz zu einem Gebrauchsgegenstand bearbeiten lassen.

Lasst euch ein auf die Wunderwelt der Geologie unserer Berge und Täler.


Geologie

Das Ötztal liegt komplett im kristallinen Bereich. Seine umgebenden Berge bestehen aus Paragneis und Granitgneisen, Hornblenden (südlich von Längenfeld), Glimmerschiefer (südliche Ötztaler Alpen) und hinter Obergurgl etwas Marmor. Die schieferigen Gesteine verwittern leichter und bilden die Grundlage für Vegetation und damit die höchstgelegene Dauersiedlung der Ostalpen.

Das Gestein ist arm an Erzen, und Mineralien finden sich nur über dem Sulztal und am Granatkogel. Der Block der Ötztaler Alpen entstand einst weiter im Süden und wurde durch den Druck der Alpenbildung verschoben. Ein Teil wurde bereits vor 450 Millionen Jahren umgeformt, ein anderer Teil vor etwa 300 Millionen Jahren.

Das hinterste Ötztal und Obergurgl ist geologisch gesehen ein hoch interessantes Gebiet. Hier treffen „alte“ Gneise mit kalkführenden Gesteinsschichten zusammen. Eine herausragende Besonderheit sind die Ötztaler Granaten, die unterhalb des Granatkogels im Gaisbergtal zu finden sind. Zudem begegnen uns am Weg in das von Gletschern ausgehobelte Hochtal auf Schritt und Tritt abenteuerliche Quarzstrukturen.

Der Gaisbergferner

Der Gaisbergferner ist ein schmaler Talgletscher südöstlich von Obergurgl, Tirol. In der Kleinen Eiszeit erreichte er eine Länge von 3.8 km und ist bis 2009 auf rund 2.5 km zurückgegangen. Die sehr alte Fotografie von E. Laramy, Paris zeigt ihn kurz nach dem Maximalstand. Die äusserste Endmoräne der Kleinen Eiszeit sieht man genau zwischen den zwei Männern. 2009 ist auf halber Distanz zur aktuellen Stirn eine weitere Endmoräne aus dem frühen 20. Jh. zu erkennen. Die beiden Gebirgsgletscher an den Flanken des Hochfirst (3304m, links oben) erreichen den Gletscher heute nicht mehr, während sie 1872 noch Teile des Akkumulationsgebiets des Gaisbergferners waren.

Besonderes der Granatenwand

Obwohl hier schon sehr viel gesucht wurde, sind immer noch gute Fundmöglichkeiten gegeben. Schöne Belegstücke kann man aus der steilen Halde unterhalb der Granatenwand jederzeit noch gewinnen; fast jeder dritte Brocken enthält Granat. Auf den Halden ist allerdings größte Trittsicherheit notwendig! Wer bergsteigerisch begabt ist, kann auch zur weiter oben liegenden Fundstelle in der Granatenwand aufsteigen (per Seil), wo man mit viel Arbeit auch noch gute Stufen aus dem Fels hauen kann. Vielleicht begegnet man auch dem Granatenötzi, ein sehr alter Sammler, der heute noch jeden Tag den weiten Weg zur Fundstelle geht und auch Werkzeug dort oben deponiert hat.


[EN]

Mountain peaks, cliffs, canyons, Murkegel, gravel bars, waterfalls, mountain lakes ..... everywhere we find evidence of the rock underground, which is responsible for the variety of landforms, and so is the special attraction of our country.

Keep your eyes open to admire, to respect in addition to the pure joy of walking on the path area in the underlying rocks, their shapes and colors and reflect on their history and origins.

Perhaps you recognize minerals that make up the rocks, gloss and hardness can be determined easily often. A particularly interesting pieces can also let you collect and edit any of a stone mason to a commodity.

Embark on the wonderful world of the geology of our mountains and valleys.


Geology

The Ötztal is entirely in the crystalline field. Its surrounding mountains consist of paragneiss and granite gneiss, hornblende (south of length field), mica (southern Ötztal Alps) and Obergurgl behind some marble. The schistose rocks weather easily and form the basis for vegetation and thus the highest settlements in the eastern Alps.

The rock is poor in ores and minerals are found only on the flat part and the grenade Kogel. The block was once the Ötztal Alps to the south and by the pressure of the Alps has been postponed education. A portion was converted into 450 million years ago, another part of about 300 million years ago.

The rearmost and Ötztal Obergurgl is a highly geologically interesting area. This is where "old" gneisses with calciferous rock layers. An outstanding feature of the Ötztal garnets, which are found below the garnet in Gaisbergtal Kogel. In addition, we meet on the way into the valley Gouged by glaciers at every turn adventurous crystal structures.

Furthermore, the Gaisberg

The addition is a narrow valley glaciers Gaisberg southeast of Obergurgl, Tyrol. In the Little Ice Age, it reached a length of 3.8 km and has fallen by 2009 to around 2.5 km. The very old photograph of E. Laramy, Paris shows him shortly after the maximum level. The outermost terminal moraine of the Little Ice Age, you can see exactly between the two men. 2009 is at half the distance to the current face another terminal moraine from the early 20th To identify th century. The two glaciers on the flanks of the high ridge (3304m, top left) to reach the glacier is no longer, while in 1872 they were still part of the accumulation area of ??Gaisberg glacier.

The special grenades Wall

Although it has been looking very much here, are still good opportunities given fund. Beautiful pieces of evidence can be gleaned from the steep slope below the shell wall at any time yet, and almost one in three chunks contain garnet. On the slopes, however, most sure-footedness is necessary! Who is gifted mountaineering may well continue to rise in overhead Source of the grenade wall (by cable) where you can hit a lot of work still good specimens from the rock. Perhaps you also meet the grenades Ötzi, a very old collector who still goes every day all the way to the site and has also deposited tool up there.
Waymark is confirmed to be publicly accessible: yes

Access fee (In local currency): .00

Requires a high clearance vehicle to visit.: no

Requires 4x4 vehicle to visit.: no

Public Transport available: yes

Parking Coordinates: Not Listed

Website reference: Not listed

Visit Instructions:
No specific requirements, just have fun visiting the waymark.
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Places of Geologic Significance
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log User Rating  
Sievebrain visited Granaten im Gaisbergtal, Tirol, Austria 2/2/2015 Sievebrain visited it
luzzi-reloaded visited Granaten im Gaisbergtal, Tirol, Austria 2/16/2012 luzzi-reloaded visited it

View all visits/logs