Ruine Ehrenberg (Schloßkopf), Tyrol, Austria
Posted by: Groundspeak Premium Member luzzi-reloaded
N 47° 27.850 E 010° 42.632
32T E 628912 N 5258165
Quick Description: Ruine Ehrenberg (Schloßkopf), Tyrol, Austria
Location: Tirol, Austria
Date Posted: 7/8/2011 2:03:20 AM
Waymark Code: WMBZG6
Published By: Groundspeak Premium Member BarbershopDru
Views: 8

Long Description:
[DE]
Der Schlossberg überragt die nahe Burg Ehrenberg um etwa 150 Meter. Die Burg konnte vom Bergplateau aus sturmreif geschossen werden, was auch tatsächlich 1703 geschah, als die Tiroler die Burg von den Bayern zurückeroberten, indem die Außerferner Bauern schweres Geschütz von Weißenbach aus kilometerweit den Bergrücken hinauf karrten und ihre eigene Burg angriffen.

Bereits 1645 plante der landesfürstliche Baumeister Elias Gumpp eine gemauerte Redoute auf dem Hornberg. Zusätzlich forderte Gumpp die Befestigung des „Schlossangers“ zwischen Burg und Hornberg durch ein Hornwerk. Die Planungen Gumpps wurden damals allerdings noch nicht realisiert.

Die strategische Notwendigkeit einer Festung auf dem Hornberg erwies sich allerdings bereits 1703 beim Einfall der Bayern (Spanischer Erbfolgekrieg). Nach der Beendigung der Kampfhandlungen errichtete man ein Wachhäuschen auf dem Berg, der durch Palisaden bewehrt wurde. 1726 begann der Ausbau zur Festung, der allerdings kurz darauf bereits wieder eingestellt werden musste. 1733 wurde der Festungsbau fortgesetzt und 1741 unter dem Festungskommandanten Johann Andre von Pach beendet. Die Baukosten sollen sich auf über drei Millionen Gulden belaufen haben, was angesichts der Größe der Festung und der komplizierten Baustellenlogistik durchaus realistisch erscheint.

Bereits 1782 wurden die Tiroler Festungen jedoch bis auf Kufstein aus militärischen und finanziellen Gründen aufgelassen. Der Schlosskopf musste sich also niemals militärisch bewähren.

Anschließend verkaufte die österreichische Regierung den Burg- und Festungskomplex Ehrenberg für 2.000 Gulden an zwei Bürger des Marktes Reutte. Diese plünderten die Anlagen bis auf die Grundmauern aus und transportierten alles Verwertbare ab. Die Reste des gewaltigen Ensembles verfielen nahezu ungehindert, erst ab 1970 setzten ernsthaftere Bemühungen zum Erhalt der Burg Ehrenberg ein.

Der Schlosskopf blieb aber bis zum Jahr 2000 beinahe vollständig vergessen und war nur auf steilen, teilweise gefährlichen Bergpfaden erreichbar. Im Zuge des Ausbaues der Burgenregion Ostallgäu-Außerfern erkannten die Verantwortlichen jedoch den hohen architekturgeschichtlichen und auch touristischen Wert des Gesamtkomplexes. Der Festungsberg wurde vollständig freigeschlagen, erste Sanierungsmaßnahmen an den maroden Festungsmauern begannen.

Das Festungsgelände wurde nach der Sanierung zur "Schaufestung Schlosskopf" umgestaltet (Eröffnung: Juli 2008). Das historische Ensemble wurde hierzu durch einige Aussichtsplattformen und Türme in Metallkonstruktion ergänzt. Ein Nachbau eines hölzernen Tretkranes ermöglicht den Besuchern, im Rahmen einer Führung selbst größere Steinblöcke zu bewegen.

Der Ausbau der Festung ist Teil des Planungskonzeptes der "Burgenwelten Ehrenberg". Die bereits durchgeführten und noch geplanten Maßnahmen sind nicht unumstritten. Bis Ende 2009 soll zusätzlich eine spektakuläre Hängebrücke die Burg Ehrenberg und das kleine Fort Claudia jenseits der Bundesstraße verbinden.

Der pfeilförmige Grundriss der Festung passt sich dem Geländeverlauf an. Die Anlage ist knapp 200 m lang und zwischen 40 und 70 m breit. Gegen das Hochplateau sichert die „Hohe Batterie“ die Anlage, der ein großes Vorwerk vorgelagert ist. Der Haupteingang führt als Tunnel durch die linke Front des tenaillierten (eingewinkelten) Vorwalles. Im vorderen Teil des Tortunnels ermöglichte ein „Karussell“ die gleichzeitige Durchfahrt zweier Fahrzeuge oder Geschütze. Neben dem Hauptgang wurden hierzu bogenförmig Seitenstollen angelegt. Hinter dem Vorwerk liegt die „Hohe Batterie“ erhöht auf einem Felsriff, den Torweg schützen zwei kleine Basteien an den Vorwerkflanken.

Das Kernwerk ist durch einen weiteren langen Tunnel zugänglich, der unter der „Hohen Batterie“ – dem Hauptwerk mit seinen Geschützstellungen – hindurchführt. Von den Wallmauern der Hauptfestung fehlt heute ein großer Teil der Südostfront. Die Flanken des Kernwerkes springen winkelförmig aus, bilden also sogenannte „Saillants“, die die Seitenbestreichung ermöglichten. Von der Innenbebauung kündet hauptsächlich die lang gestreckte Ruine der Kaserne im Norden über dem Steilabfall.

Gleichzeitig mit der Festung entstanden das ruinöse Hornwerk am Schloßanger und die langen Verbindungsmauern zwischen dem Schlosskopf und der Burg Ehrenberg. Zusammen mit der Burg, der Klause und dem Fort Claudia bildet die Festung eines der bedeutendsten Festungsensembles des alpinen Raumes, das den Zugang zum Fernpass überwachte und sicherte.

Das gesamte Festungsareal wurde nach dem Jahr 2000 freigerodet, vorher war eine Orientierung auf dem dicht überwachsenen Gelände nahezu unmöglich. Die Sanierungsmaßnahmen auf dem Schlosskopf sind mit der Eröffnung der Schaufestung vorerst beendet.



[EN]
The castle hill overlooking the castle near Ehrenberg at about 150 meters. The castle could be from the mountain plateau fired from assault, which was actually 1703 when the Tyrol, the castle of the Bavarian reconquered by the Außerfern farmers heavy artillery of Weissbach from miles around the mountain back up carted and attacking their own castle.

As early as 1645 of the sovereign architect Elias Gumpp a walled redoubt was planning on the Hornberg. Additionally demanded Gumpp fixing the "Angers castle" between the castle and Hornberg by a horn factory. The plans were then Gumpps not yet realized.

The strategic need for a mountain fortress on the horn turned out to be the invasion of Bavaria in 1703 (War of Spanish Succession). After the termination of hostilities was erected a guard house on the mountain, which was reinforced by palisades. 1726, the expansion began in the fortress, which had to be short, however, already set out again. 1733 was the continued fortification in 1741 and finished under the commandant of Andre Johann Pach. The construction costs should have amounted to over three million guilders, which seems adequate given the size of the fortress and the complex site logistics realistic.

As early as 1782 the Tyrolean forts were abandoned, however, to Kufstein on military and financial reasons. The lock head had thus never prove militarily.

Subsequently, the Austrian government sold the castle and fortress complex for 2,000 guilders to Ehrenberg two citizens of the market Reutte. These looted the plants up from its foundations and transported from all Recyclable. The remains of the huge ensemble fell almost unhindered, until 1970 to put a serious effort to preserve the castle of Ehrenberg.

The castle remained head until 2000 almost completely forgotten and was accessible only on steep, sometimes treacherous mountain paths. As part of the improvements at Castle region Ostallgäu-Außerfern those responsible, however, recognized the high level of architectural history and tourist value of the complex. The mountain fortress was completely cut free, first rehabilitation measures at the fortress walls began crumbling.

The fort site was after the restoration of "Look fortress castle head" transformed (opened July 2008). This was the historic ensemble complemented by a number of observation platforms and towers in metal construction. A replica of a wooden Tretkranes allows visitors to move in a guided tour even bigger boulders.

The expansion of the fort is part of the planning concept of the 'Burg Ehrenberg ". Already in place and further measures envisaged are not without controversy. By the end of 2009 in addition to a spectacular suspension bridge, the castle of Ehrenberg and the small fort Claudia connect across the highway.

The arrow-shaped ground plan of the fortress adapts to the terrain course. The plant is about 200 m long and between 40 and 70 m wide. Against the plateau ensures the "High Battery" the facility, which is a great Vorwerk is upstream. The main entrance is a tunnel through the left front of tenaillierten (eingewinkelten) Vorwaller. In the front part of the Tortunnels allowed a "carousel" the simultaneous passage of two vehicles or guns. In addition to the main course was created this curved side knobs. The Farm is located behind the "High Battery" on a Felsriff increases, the gateway to protect two small towers on the flanks of Vorwerk.

The core material is accessible through another long tunnel under the "High Battery" - passes - the main plant, with its gun emplacements. From the ramparts of the main stronghold today is missing a large part of the southeastern front. The flanks of the nuclear plant jump out angular, forming so-called "Saillant", which allowed the Seitenbestreichung. Of the interior buildings mainly the elongated ruins in the north over the barracks announcing the steep drop.

Simultaneously with the fortification work occurred on the cut-throat horn Schloßanger and the long connection between the castle walls heads and Burg Ehrenberg. Together with the castle, the Hermitage and the Fort Claudia is the stronghold of a fortress of the most important ensembles of the Alpine area, the access to the Fernpass monitored and secured.

The whole area was fortified freigerodet after 2000, previously was an orientation on the densely overgrown terrain nearly impossible. The rehabilitation measures to the head lock with the opening of the show ended for the time being fortified.
Type: Ruin

Fee: No

Hours:
always


Related URL: [Web Link]

Visit Instructions:
Original photographs showing additional views of the Ruin/Remnant or even just its current condition are encouraged. Please describe your visit, especially if no additional photos are available. Did you like the Ruin or Remnant? What prompted you to see the Ruin or Remnant?
Search for...
Geocaching.com Google Map
Google Maps
MapQuest
Bing Maps
Nearest Waymarks
Nearest Preserved Architectural Remnants and Ruins
Nearest Geocaches
Nearest Benchmarks
Create a scavenger hunt using this waymark as the center point
Recent Visits/Logs:
Date Logged Log  
luzzi-reloaded visited Ruine Ehrenberg (Schloßkopf), Tyrol, Austria 2/19/2012 luzzi-reloaded visited it
Arkhan visited Ruine Ehrenberg (Schloßkopf), Tyrol, Austria 6/13/2011 Arkhan visited it

View all visits/logs